Warum wir vor dem Gottesdienst beten
Warum wir vor dem Gottesdienst beten

Jeden Sonntag bereiten wir unseren Gottesdienst nicht nur organisatorisch und inhaltlich vor, sondern immer auch im Gebet.

Warum machen wir das eigentlich? Sicherlich habt ihr auch schon die Erfahrung gemacht, dass manche Gebete in Erfüllung gehen, andere nicht – vielleicht eben die, für die ihr schon jahrelang betet. Immer wieder konfrontieren wir Gott mit den gleichen Gebetsanliegen.

Ich glaube, dass es auch schon den Jüngern Jesu genauso erging wie uns. Da sie mit Jesus gemeinsam viel Zeit verbracht haben und ihn vielleicht auch beim Gebet beobachtet haben, sind sie auf ihn zugegangen und baten ihn, das Beten zu lehren.

Jesus antwortete an einer Stelle mit dem uns allen bekannten Gebet, dem „Vater Unser“ – nachzulesen in Mt 6. Was ist das besondere an diesem Gebet?

Dieses Gebet beinhaltet eigentlich ganz alltägliche Bitten, die wir vielleicht auch manchmal beten (Vergib uns unsere Schuld…). Gleichsam beten wir aber auch in diesem Gebet, dass nicht unser Wille geschehen soll, sondern Gottes Wille. Mit diesem Gebet nennen wir Gott unsere Bitten und gleichzeitig stellen wir unseren Willen unter den unseres Vaters. Ich kann mir vorstellen, dass in dieser Art des Gebets eine ganz besondere Kraft liegt, weil wir uns Gott wirklich hingeben, uns zur Verfügung stellen und ihm den Raum geben so zu handeln, wie er es für uns vorgesehen hat. Wir geben ihm den Raum, uns zu überraschen.

Lasst uns nun zu Gott kommen im Gebet und es wäre schön, wenn wir uns heute als Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Gott zur Verfügung stellen können und ihm seinen Wirkungsraum geben.

Viele liebe Grüße isi