20.04.2018- Themenreihe Jüngerschaft – 3. Abend
20.04.2018- Themenreihe Jüngerschaft – 3. Abend

An was kannst du dich in deinem Leben orientieren? An Eltern, der Gesellschaft, Stars?
Wer gibt dir Orientierung? Wer darf in dein Leben hineinsprechen?
Was wenn dein Leben nicht so läuft wie du es dir vorstellst?
Wer sagt dir, was richtig für dein Leben ist?

Es gibt im Leben viele Möglichkeiten und viele Beeinflussungen. Aus christlicher Sicht gibt es aber
nur zwei Gruppen von Menschen, die sich fehlerhaft beeinflussen lassen bzw. ihre Möglichkeiten nicht
ausschöpfen: Einmal die, die ihre Verantwortung vollständig an Gott abgeben und ihm die Schuld
geben, für das was schlecht läuft.

Und zum anderen die, die Angst haben, dass Gott ihnen etwas gibt, das für sie selbst scheiße ist und
sagen: „Gott, das mache ich lieber selbst.“

Ist Jüngerschaft bloße Nachfolge? Die Imitation von jemand anderem?

Joachim Gauck kennt die drei Stufen der Freiheit:

1. Die Freiheit selbst etwas auszuwählen. „Freiheit von etwas“
2. Die anstrengende Freiheit. „Muss-Entscheidungen“
3. Die Freiheit zu etwas. „Freiheit die Berufung zu finden“

Jesus hat uns von Sünden, Wunden und Tod befreit, damit wir uns für etwas einsetzen! Er möchte
uns wie die Jünger aussenden, um uns dazu zu bewegen unsere Freiheit zu investieren, damit
Himmel und Erde wieder zusammenkommen.

Der Unterschied zwischen Jesus und jüdischen Rabbinern besteht darin, dass sich die Schüler bei den
Rabbinern bewerben mussten und diese die Besten ausgewählt haben, während Jesus selbst, ohne,
dass die Menschen auf ihn zugekommen wären, seine Schüler ausgewählt hat. Er traut den
Menschen also etwas zu und fordert uns heraus!

Diese Jüngerschaft soll auch in unserer TAW weitergetragen werden. Wir sollen und wollen
Botschafter werden!