TAW-Input vom 17.02.2017 – Praktisches Leben von Gastfreundschaft
TAW-Input vom 17.02.2017 – Praktisches Leben von Gastfreundschaft
20.02.17 

Das Thema dieses Abends knüpfte an die vorangegangenen Andachten zur Themenreihe Gastfreundschaft an.

Zu Beginn ging Theo auf die wichtigsten Punkte der vorangegangenen Andachten zur Themenreihe Gastfreundschaft ein (siehe dazu auch die Zusammenfassungen zuvor).

Wie die Überschrift bereits verrät, ging es im wesentlichen um das praktische Leben der Gastfreundschaft – im speziellen wie die TAW als Jugendgruppe dies praktizieren könnte. Dazu gliederte sich die Andacht in zwei größere Abschnitte:

1. Warum? (Warum sollten wir gastfreundlichsein?, … )

2. Wie? (Wie setzen wir den gastfreundlichen Gedanken in die Praxis um?)

1. Die Warum-Frage: Im wesentlichen geht es hierbei darum, den Zweck zu ergründen, wieso etwas getan werden sollte. Dies ist insbesondere wichtig für Verführungen oder Zeiten in denen es schwer fällt sich als Individuum oder Gruppe an einen Vorsatz zu halten, denn hier spielen die Gründe, warum man sich was vorgesetzt hat eine entscheidende Rolle, um an einen Vorsatz festzuhalten. Die Warum-Frage kann durch die Bibel unter anderem durch Johannes Kap. 15 beantwortet werden, wo klar wird das wir in einer Liebesbeziehung zu Gott leben und wir wiederum uns als Menschen untereinander freundschaftlich lieben sollen. Aus persönlicher Sicht wurden auch Gründe aus dem Publikum vorgetragen wie: – Tolle Menschen kennenlernen – Etwas gutes für die Menschen zu tuen – Sich besser kennenlernen – …

2. Die Wie-Frage: Es stellt sich die Frage, wie Gastfreundschaft nun im Rahmen der TAW gelebt werden sollte. Dazu können wir uns vorstellen wie wir Gott als Gastgeber haben und wir mit ihm zusammen arbeiten, um Leute in die TAW aufzunehmen. Mit dieser Vorstellung motiviert können wir zunächst einmal an der Gemeinschaft untereinander arbeiten. Wir können als Gruppe zusammenwachsen und durch Gottes Gegenwart unter uns, die Gemeinschaft für neue Leute attraktiver gestalten und authentischer wirken.

Dies sind die Voraussetzungen für ein praktisches Gestalten der Gastfreundschaft. Natürlich gibt es dann noch verschiedene Aufgaben und Rollen im Rahmen der Gastfreundschaft, jedoch steht zuvor der Fokus darauf die Gründe zu entdecken warum dies umgesetzt werden sollte.

Theo schließt mit dem Bibelwort: Das gebiete ich euch das ihr euch untereinander liebt!