Sünde (und Freiheit) – TAW Input vom 03.06.16
Sünde (und Freiheit) – TAW Input vom 03.06.16
15.06.16 

In der Andacht letzte Woche (27.05.), ging es um die Sünde als Zielverfehlung Gottes.
Unser Lebensziel sollte es sein, Gemeinschaft mit Gott zu haben, doch die Sünde trennt uns von ihm. Da wir alle getrennt sind von Gott, sind wir alle Sünder.
Da wir nicht wissen, was GOTTES Plan für unser Leben ist, machen wir das, was WIR für richtig halten.

Da wir getrennt von Gott sind, wissen wir nicht wirklich wie das Leben funktioniert, was Gott sich ausgedacht hat.
Die Folge dessen sind weitere Trennungen, zum Beispiel :IMG_20160615_180401
– Angst
– Erwartungen
– Unser Ego
– Gewohnheiten

Es ist nicht Gottes Plan, dass wir nur innerhalb dieser Grenzen leben können, weshalb er eine Hintertür fand: Jesus hat sich von Gott getrennt und diesen Zustand durch seine Wiederauferstehung überwunden.Mit der Taufe können wir dasselbe tun: “Wir sterben mit Jesus und stehen mit ihm zusammen zu einem neuen Leben auf!“

Die neue Wirklichkeit: “Wir sind nun befreit und können Gemeinschaft mit Gott haben.Wir sind keine Sünder mehr, sondern Heilige. Das ist unser NEUER Zustand. Wir sind frei. Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes.“

 

Der neue Plan:
Ein Plan, der ein Leben in Freiheit vorsieht!
„Wir haben Gemeinschaft mit Gott. Die Grenze ist weg. Wir können Gottes Stimme jetzt hören. Wir erfahren, dass Gott uns liebt und es durch und durch gut mit uns meint. Er gibt uns eine innere Gewissheit, dass es genauso ist.“

Was hindert uns noch, so zu leben?
Wir sind immer noch in dieser Welt die von Gott getrennt ist, also unsere Körper auch. Wir sind heilig, und trotzdem unseren menschlichen Beschränkungen unterworfen. Das ist ein riesiger Widerspruch. Die Bibel sagt das so: Wir sind nicht VON dieser Welt, aber noch IN dieser Welt. Es geht nicht um deinen äußerlichen Erfolg oder Leistungen, sondern darum, dass du Freiheit gewinnst. Das geht nur, wenn du mit Jesus zusammenarbeitest, dein Handeln aus seiner Kraft.
(Römer 8,16; 2. Petrus 1,7; Römer 8,21-25; Römer 8,13-15)
–> Wir brauchen geistliche Hilfe! Wir brauchen Sündenvergebung.

Was ist Sündenvergebung?
Es ist die Beseitigung unserer Grenzen, der Weg in die Freiheit und der Weg zu echter Gemeinschaft.“ (Johannes 1,9)
Du kannst dir Sündenvergebung in etwa so vorstellen: Du kniest  vor Gott – sagst, dass du einsiehst, dass du Grenzen hast und den Wunsch sie loszuwerden, weil du merkst, dass sie dich eingrenzen, klein machen wollen. Und Gott nimmt deine Hand, er richtet dich auf. Er stellt sich als derjenige vor, der alle Grenzen überwunden hat. Und je größer die Sünde, die er wegnimmt, desto mehr können wir begreifen, wie groß das Opfer von Jesus war und wie sehr er dich liebt. Du kommst in unmittelbare Begegnung mit Gott und erlebst Freiheit von Angst vor fremden Erwartungen, vor Egoismus.
Die Zusage der Vergebung ist die feste Zusage Gottes, nutze sie!