Authentizität – TAW-Input am 14.09.16
Authentizität – TAW-Input am 14.09.16
15.09.16 

Authentizität – das ist der Titel unserer nächsten Themenreihe.

Aber was bedeutet dieses Wort, das niemand auf Anhieb richtig aussprechen, geschweige denn schreiben kann?

Authentizität bedeutet “echt sein”, dass das was in mir drin ist mit dem was ich nach außen hin zeige übereinstimmt. Das ich nach außen hin nicht etwas vorgebe zu sein, was garnicht zu meinen wirklichen Gedanken, Gefühlen, meiner Persönlichkeit etc. passt.

  • Wikipedia sagt dazu: „Angewendet auf Personen bedeutet Authentizität, dass das Handeln einer Person nicht durch äußere Einflüsse bestimmt wird, sondern in der Person selbst begründet liegt.“

Authentizität ist erstmal kein typisch christliches Thema. Im Gegenteil, authentisch zu sein ist in vielen Bereichen wichtig und erwünscht, z.B. taucht es in vielen Karriereratgebern und beeinflusst zwischenmenschliche Beziehungen und Partnerschaften. Wir als TAW haben noch einen weiteren Grund, warum wir uns mit diesem Thema beschäftigen. Und zwar denken wir, dass es ein Schlüssel dazu ist, in der Beziehung mit Gott in die Tiefe zu gehen, dass wir unsere Masken ablegen. Eben authentisch werden.

Es gibt also eine Menge gute Gründe dafür, authentisch zu sein. Warum ist dann nicht jeder von uns in jeder Situation authentisch? Was hindert uns daran?

1.) Ich merke nicht, wann ich mich nicht authentisch verhalte
2.) Ich bin nicht ehrlich zu mir selbst/ ich kann meine eigenen Maßstäbe nicht erfüllen
3.) Ich habe Angst vor der Reaktion von Anderen, wenn ich tatsächlich authentisch bin
4.) Wenn ich authentisch bin, kommen Seiten zum Vorschein, die Gott nicht gefallen.

Am Freitag haben wir zum Start dieser Themenreihe einen Stationsabend gehabt, an dem sich jeder persönlich an vier verschiedenen Stationen, die sich mit diesen vier Punkten beschäftigen, mit dem Thema beschäftigen konnte.
Fragen, die dort beantwortet werden konnten, sind z.B.:

  • Wie verhalte ich mich, wenn ich alleine bin? Unterscheidet sich das von meinem Verhalten anderen Menschen gegenüber?
  • Gibt es Ängste, die mich daran hindern, bestimmte Seiten von mir zu zeigen? Was sind das für Ängste?
  • Wie gehe ich damit um, dass mein Wunschbild von mir nicht der Realität entspricht?
  • Warum ist mir so wichtig, was Andere über mich denken? Von wem oder was ist mein Selbstwertgefühl abhängig? Wo verankere ich meine Identität?

    Gibt es Seiten an mir, die ich lieber vor Gott verstecke? Gibt es Situationen, wo es mir unangenehm wäre, wenn Jesus neben mir stehen würde? Sind das Bereiche, die ich verändern möchte, oder eher nicht?
  • Kommen in meinen Gebeten Zweifel, Ängste und Gefühle vor oder sage ich nur das von dem ich denke, dass Gott das hören möchte?